Sommer, Sonne, Schulweg

Für Eltern von angehenden Erstklässlern ist es jetzt Zeit, gemeinsam mit ihrem Kind das neue Schulumfeld zu erkunden. Auch älteren Schulkindern, die noch begleitet werden, bieten die langen Ferien Gelegenheit, selbständiger zu werden.

Erkunden und kritische Situationen üben

Für viele Mädchen und Buben heißt es, Abschied nehmen vom Kindergarten. Der September wird einen neuen Familienalltag mit sich bringen. Darüber sollten sich Eltern den Sommer über Gedanken machen. Wer jetzt schon das neue Schulumfeld mit den Kindern erkundet, hat es im Herbst leichter.

Welches ist der bequemste und sicherste Weg? Wo gibt es interessante Ecken, wo kann man sich am Nachmittag austoben und welche Kreuzungen gilt es zu meiden? Wo muss besonders gut aufgepasst werden? Auch kritische Situationen sollten geübt und besprochen werden – zum Beispiel, was zu tun ist, wenn das Kind vergisst, bei der richtigen Station auszusteigen, oder wenn am Schulweg ein großes Fahrzeug auftaucht. LKW und Busse haben einen toten Winkel, in dem Kinder nicht gesehen werden.

Ein Junge und ein Mädchen laufen fröhlich einen Weg entlang. Im Hintergrund ein für Wien prägnantes Gebäude - eine U-Bahn-Station der alten Stadtbahn im Jugendstil erbaut. Foto von Ernst Grünwald

Bewegung und Selbständigkeit fördern

Etwa 20 Prozent der Volksschulkinder in Wien werden mit dem Auto zur Schule gebracht. Das mag komfortabel sein, verwehrt Kindern aber Gelegenheit zur Welterfahrung. Kinder, die selbständig gehen, nehmen ihre Umwelt intensiver wahr und knüpfen eher Kontakte zu Gleichaltrigen. Außerdem kann der Schulweg etwa ein Drittel des täglichen Bewegungsbedarfs abdecken und ist damit so wertvoll wie die tägliche Portion Obst. Wer würde schon seinem Kind verbieten, einen Apfel zu essen?

Ob zu Fuß, mit Roller oder Fahrrad – aktiv zur Schule zu kommen, ist nicht nur gesund, sondern auch gut für die Konzentration.

Je mehr sich Kinder bewegen, umso mehr Verknüpfungen entstehen im Gehirn, das Denken wird angeregt.
Und wer ausgiebig Gelegenheit hatte, in Begleitung zu Fuß und mit dem Rad unterwegs zu sein, wird auch eher lernen, sich souverän im Straßenverkehr zu bewegen.
Wer aus bestimmten Gründen sein Kind mit dem Auto zur Schule bringen muss, sollte sich daher die Zeit nehmen, in einiger Entfernung zu parken. So kann die letzte Etappe des Weges zu Fuß bewältigt werden.

Ab wann geht das Kind alleine zur Schule?

Wann der Zeitpunkt gekommen ist, ein Kind alleine zur Schule zu schicken, entscheiden Eltern und Kinder letztendlich gemeinsam. Die folgenden weiterführenden Links sollen als Anregung und Entscheidungshilfe dienen.

Bewegungsempfehlungen des Fonds Gesundes Österreich
Schulweg als Welterfahrung „Ich gehe, also bin ich!“
Schulwegpläne für Wiener Volksschulen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.