Zwei Frauen halten ein Schild mit der Aufschrift

Räumphase ist LEO

Die Situation an ampelgeregelten Kreuzungen kann schwierig zu überblicken sein. Vor allem, wenn ein- oder abbiegende Fahrzeuge involviert sind: Zu-Fuß-Gehende fühlen sich gestresst, Autofahrende genervt und wenn dann alle Rot sehen, wird die Kreuzung schnell zu einem gefährlichen Ort. Das muss aber nicht sein!

Stress an der Ampel ist nicht nötig. Auch wenn die Ampel bereits grün zu blinken beginnt. Gehen Sie beim Grünblinken zügig weiter. Springt die Ampel auf Rot, bleibt noch ausreichend Zeit um die Kreuzung zu verlassen. Diese Zeit heißt „Räumphase“. Autofahrende müssen beim Ein- und Abbiegen Fußgängerinnen und Fußgänger in Ruhe queren lassen. Denn diese sind, auf gut Wienerisch gesagt, „im Leo“.

Räumphase ist LEO

Mit der Aktion “Räumphase ist LEO” rufen die Abteilung Wien leuchtet (MA 33) und die Mobilitätsagentur Wien mit einfachen Botschaften und einem Informationsfolder zu mehr Rücksicht gegenüber Fußgängerinnen und Fußgängern auf. Kennen, Verstehen und Respektieren der Räumphase trägt dazu bei Konflikte zwischen Verkehrsteilnehmenden zu vermeiden.

Die Kampagne wird unterstützt vom WKO Fachverband der Fahrschulen und des Allgemeinen Verkehrs

Zu lange Wartephasen an Ampeln? Schreiben Sie uns, wenn der Schuh drückt: Wien zu Fuß Wunschbox