“Cooler”, grüner Praterstern

Der Praterstern soll umgestaltet werden: vom betonlastigen Verkehrsknotenpunkt hin zum Platz der zum Aufhalten einlädt. Dafür sorgen sollen 55 zusätzliche Bäume, neue Pflanzen, vetikale Begrünung, ein 1.400 Quadratmeter großer, begrünten Ring um den gesamten Platz und ein Wasserspiel für heiße Tage. Seine Funktion als Öffi-Knotenpunkt bleibt dem Praterstern erhalten. Baubeginn ist im Herbst 2021, fertig sein soll der neue Platz im Sommer 2022.

Am Freitag, 19.2.2021 präsentierten die StadträtInnen Ulli Sima und Jürgen Czernohorszky gemeinsam mit dem Bezirksvorsteher des 2. Bezirks, Alexander Nikolai und den ÖBB die Pläne für die Umgestaltung. Mitte Oktober 2021 erfolgt der Spatenstich.

Visualisierung zur Umgestaltung Praterstern

Copyright: Arge Praterstern, KENH Architekten und DnD Landschaftsplanung

„Unser Ziel war ganz klar: Viel mehr Grün, viel mehr Bäume, weniger Beton – für einen lebendigen urbanen Platz, den täglich bis zu 150.000 Menschen frequentieren. Und es ist uns gelungen, denn wir werden den Grünraum auf fast 8.000 m2 verdoppeln, auch die Anzahl der Bäume verdoppeln wir und ein fast 500 m2 großes Wasserspiel bringt Abkühlung an Hitzetagen. Die Hitzeinsel Praterstern wird mit unseren Maßnahmen massiv entschärft“, so Planungsstadträtin Ulli Sima.

“Wir machen den Praterstern grüner und kühler. Dafür sorgen 55 neue Bäume, neue Pflanzen und zusätzliche vertikale Begrünungen. Neben einem besseren Mikroklima schaffen wir dadurch auch mehr Freiraum für die Wienerinnen und Wiener, weil der Aufenthalt am Platz wesentlich attraktiver wird“, betont Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky, der auf das innovative Prinzip der „Schwammstadt“ bei der Baumpflanzung verweist: „Die Bäume, die gepflanzt werden, sind hitzeresistenter und werden besser mit Wasser versorgt. Damit können sie auch unter schwierigen Bedingungen ihre kühlende und schattenspendende Funktion erfüllen.“

Visualisierung Praterstern Wasserspiel

Copyright: Arge Praterstern, KENH Architekten und DnD Landschaftsplanung

Grün-Ring, mehr Pflanzen, Wasserspiel

Der Praterstern soll durch einen Ring aus 2,5 Meter breiten, leicht erhöhten Pflanzbeeten eingefasst werden, einem begrünten Ring. Dieser kann auch als „psychologischer Lärmschutz“ verstanden werden, da er im Sitzen den Verkehr optisch ausblendet.
Ergänzende Bepflanzungen mit hitzeresistenten Bäumen und Gräsern sollen zukünftig dazu beitragen, den Platz vor Überhitzung zu schützen und Schatten zu spenden. In Summe sind 55 neue Baumpflanzungen geplant. Insgesamt wird der Baumbestand auf 119 Stück fast verdoppelt.

Beim Tegetthoff-Denkmal wird ein Wasserspiel eingerichtet. Kühlende Wasserstrahler, Sprinkler und Vernebler wechseln sich je nach Temperatur und Jahreszeit ab und bewirken Abkühlung an Hitzetagen. Das Wasserspiel ist barrierefrei und kann bei Bedarf ausgeschaltet werden.