Ampel und Räumphase

Die Situation an ampelgeregelten Kreuzungen kann schwierig zu überblicken sein. Vor allem, wenn ein- oder abbiegende Fahrzeuge involviert sind: Zu-Fuß-Gehende fühlen sich gestresst, Autofahrende genervt und wenn dann alle Rot sehen, wird die Kreuzung schnell zu einem gefährlichen Ort. Das muss aber nicht sein!

Stress an der Ampel ist nicht nötig. Auch wenn die Ampel bereits grün zu blinken beginnt. Gehen Sie beim Grünblinken zügig weiter. Springt die Ampel auf Rot, bleibt noch ausreichend Zeit um die Kreuzung zu verlassen. Diese Zeit heißt „Räumzeit“ (oder “Räumphase”). Autofahrende müssen beim Ein- und Abbiegen Fußgängerinnen und Fußgänger in Ruhe queren lassen.

Folder Raeumphase

Die Räumphase

Die Räumphase ist jene Zeit, die den Zu-Fuß-Gehenden bleibt um die Kreuzung zu verlassen, auch wenn die Ampel schon Grün blinkt oder auf Rot umspringt. Autofahrende müssen beim Ein- und Abbiegen Fußgängerinnen und Fußgänger in Ruhe queren lassen.

Überqueren von ampelgeregelten Kreuzungen

Bei Grün oder Grünblinken …

…  darf die Fahrbahn betreten werden. Achtung auf ein- und abbiegende Fahrzeuge!

…  zügig gehen, aber ohne Hektik! Denn das grüne Licht leuchtet zumindest solange, bis Zu-Fuß-Gehende die Hälfte des Schutzweges erreicht haben.

…  können 90 Prozent aller ampelgeregelten Schutzwege in Wien mit  einer Gehgeschwindigkeit von 1 m/s überquert werden. Dies entspricht zirka zwei Schritten pro Sekunde.

…  Nach dem Grünblinken bleibt genug Zeit, die Fahrbahn zu verlassen. Es geht sich aus! Achten Sie auf ein- oder abbiegende Fahrzeuge! Diese müssen den Fußverkehr ungehindert passieren lassen. Verzichten Sie im Zweifelsfall auf Ihren Vorrang!

Bei Rot …

…  darf die Fahrbahn nicht neu betreten werden.

…  die Fahrbahn zügig verlassen! Die Zeit nach dem Grünblinken heißt “Räumphase”. Sie dient dazu, die Fahrbahn fertig queren zu könne.

Zu lange Wartephasen an Ampeln? Schreiben Sie uns, wenn der Schuh drückt: Wien zu Fuß Wunschbox

Abspielen