Intelligente Ampel: erkennt FußgängerInnen

Zwei Jahre wurde getestet. Am Dienstag, 24.9.2019, ist die erste intelligente Ampel in Meidling in Betrieb gegangen: Vor den Volksschulen Karl-Löwe-Gasse und Deckergasse springt das Lichtsignal automatisch auf Grün, wenn sich Fußgänger nähern. Mit der neuen Technologie will Wien den Schulweg für Kinder sicherer machen.

„Die Sicherheit unserer Kinder geht vor“, sagt Vizebürgermeisterin Birgit Hebein: „Deshalb setzen wir besonders im Umfeld von Schulen Sicherheitsmaßnahmen. Heute nimmt die erste intelligente Ampel in Meidling den Betrieb auf. Damit haben wir wieder eine Möglichkeit mehr um zur Sicherheit unserer Kinder am Schulweg beizutragen.“

Wiens 1. "intelligente" Ampel ist im 12. Bezirk in Betrieb. Vizebürgermeisterin Birgit Hebein testet die Ampel gemeinsam mit Kindern der angrenzenden Volksschule.

Foto: PID/Fürthner

Auf den ersten Blick unterscheidet sich die Ampel an der Ecke Längenfeldgasse nicht von anderen. Erst beim näheren Betrachten entdecken aufmerksame Wiener eine kleine Kamera in vier Meter Höhe. Mittels einer speziellen Computersoftware erkennt das System selbstständig, ob sich eine Fußgängerin oder ein Fußgänger nähert und die Straße kreuzen möchte. Der in der Kamera untergebrachte Detektor kann Personen bis zu einer Entfernung von acht Metern erfassen.

“Es dauert im Schnitt zwei Sekunden, bis verlässlich klar ist, ob eine Person die Straße überqueren will”, erklärt Horst Possegger von der TU Graz, der das System mitentwickelt hat.

Die technischen Einrichtungen dienen ausschließlich zur Erkennung der Bewegungsmuster und können nicht zur Personenüberwachung verwendet werden. Sämtliche Daten werden vor Ort verarbeitet und anschließend sofort gelöscht.

Die “denkenden” Ampeln werden sukzessive die 200 bestehenden Druckknopfampeln ersetzen, wobei Standorte in Schulnähe vorgehen.