Petersplatz: Alles neu in der Innenstadt

Am Petersplatz gleich beim Graben und in den Gassen rund um die prachtvolle Peterskirche ist ein klimafitter Wohlfühlort zum Flanieren und Verweilen entstanden. 18 neue Bäume, Staudenbeete, fünf Nebelstelen und helle Pflasterung sorgen für Abkühlung an heißen Tagen und verwandeln den ehemals farblosen und zugeparkten Petersplatz in einen attraktiven urbanen Aufenthaltsraum im Zentrum der Stadt. Insgesamt wurden über 7.000 Quadratmeter verkehrsberuhigt und klimafit gestaltet.

 

Foto: Stadt Wien PIS/Christian Fürthner

Mehr Platz zum Zu-Fuß-Gehen

Der Platzbereich rund um die Peterskirche wurde zur Begegnungszone, inklusive Tuchlauben von Milchgasse bis Brandstätte, Milchgasse, Bauernmarkt von Brandstätte bis Freisingergasse und Jungferngasse. Die Autobuslinien 1A, 2A sowie Fiaker können weiterhin zwischen Jungferngasse, Petersplatz und Milchgasse fahren. Die Freisingergasse zwischen Petersplatz und Bauernmarkt ist jetzt eine Fußgängerzone. Vor allem Fußgänger*innen profitieren vom neugestalteten Petersplatz und der erhöhten Aufenthaltsqualität. Aufgrund der Verbreiterung der Gehsteige und der niveaugleichen Ausgestaltung der Straße ist der gesamte Bereich barrierefrei. Damit wurde eine attraktive Verbindung zwischen Stephansplatz und Tuchlauben geschaffen. Zusätzlich wurde die Atmosphäre der bestehenden Schanigärten durch die Baumpflanzungen und die Begrünungsmaßnahmen erhöht.