Praterstern: Grün und Wasser statt Hitzeinsel

Der Platz rund um den Bahnhof wurde in den letzten Monaten neu gestaltet. Am Praterstern gibt es jetzt nicht nur ein großes Wasserspiel, sondern auch 100 Bäume, mehr Grün und einen begrünten Ring um den Platz. Der Praterstern ist damit ein kühler und begrünter Ort für kleine und große Pausen.

Bäume und Grünflächen

Dieser Ring aus leicht erhöhten Pflanzbeeten ist mit robusten, dem Stadtklima angepassten Ziergräsern und Kleinsträuchern bestückt und schirmt den Platz auch optisch vom herumfließenden Verkehr ab. Die dort gesetzten Pflanzen sind hitze- und trockenheitsbeständig. Ein buntes Farbenspiel in den Pflanzen sorgt für mehr Farbe am bisher grauen Verkehrsknotenpunkt.

Neuer Vorplatz am Praterstern: Im Vordergrund eine Orientierungsstele, im Hintergrund Rasen, Sitzplätze und Bäume

Foto: PID/Christian Fürthner

Insgesamt 101 Bäume sorgen zukünftig für ein schattiges und angenehmes Mikroklima am Praterstern. Dabei handelt es sich um 56 neue Bäume,  13 davon sind XXL-Platanen, die mit ihren großen Kronen von Beginn an ein breites Blätterdach über dem Platz aufspannen. Mit dem Schwammstadt-Prinzip erhalten die Bäume die besten Voraussetzungen für vitales Wachstum. Damit wird auch unter befestigten Flächen ausreichend Wurzelraum zur Verfügung gestellt, indem die einzelnen Baumscheiben unterirdisch miteinander verbunden sind. Die Niederschläge sowie das Frischwasser des Wasserspiels werden in die Schwammstadt eingeleitet und tragen so zu einer besseren Wasserversorgung der Bäume bei.

Auch das große Glasvordach beim Bahnhof wird grün. In fünf großen Pflanztrögen mit Sitzgelegenheiten wachsen künftig Pflanzen, die entlang von Rankseilen bis unter das Glasdach klettern können und so für zusätzliche Beschattung sorgen. Auch auf drei Lüftungsgebäude der U-Bahn gibt’s nun Rankgitter mit vertikalen Grün.

Wasserspiel in Sternform

Das größte Wasserspiel auf einem Wiener Platz ist sternförmig angelegt. Es erinnert an das ursprüngliche Aussehen des Pratersterns als Knotenpunkt. Die Arme des Sterns zeigen in die Richtungen bedeutender Sehenswürdigkeiten und Orte, wie z.B. Stephansdom oder Kahlenberg. Das Wasserspiel ist barrierefrei und sorgt auf 500 m² mit über 330 Nebel- und Wasserstrahldüsen für Erfrischung, Spielspaß und Abkühlung.

Foto: MA 28/Christian Fürthner

190 neue Sitzmöglichkeiten

Rund 190 Sitzmöglichkeiten sorgen für genug Platz für die kleinen und langen Pausen. Neben klassischen Sitzmöglichkeiten, gibt neue Sitzplätze. Die “Pratoiden” rund um Bäume sind mit Sitzschalen bestückt und laden zum Verweilen im natürlichen Schatten ein. Drei unterschiedliche Formen von Pratoiden kommen zum Einsatz und sind jeweils von unten mit einer angenehmen Beleuchtung versehen, um in der Nacht das subjektive Sicherheitsgefühl zu erhöhen.