Vorher/Nachher: Wiens neue begrünte Plätze und Straßen

Der Klimawandel ist allgegenwärtig – und unsere Stadt wird immer heißer. Im ersten Jahr der neuen Stadtregierung wurde bereits eine Vielzahl an Plätzen und Straßen umgestaltet: Sie werden begrünt, gekühlt und verkehrsberuhigt. So werden aus klimabedingten Hitzeinseln Oasen – für alle, die in der Stadt zu Fuß unterwegs sind.

Thaliastraße: Klimaboulevard in Ottakring

97 neue Bäume, frische Grünflächen, „coole“ Wasserspiele und Nebelduschen sowie Sitzplätze für die Einkaufsstraße im Herzen Ottakrings machen aus der Thaliastraße einen „Klimaboulevard“.

Zugleich mit den Begrünungs- und Kühlungsmaßnahmen wird die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer*innen durch Straßenumbauten sowie zusätzliche Beleuchtungen gesteigert. Auf bis zu 6 m breiten Gehsteigen lädt die neue Thaliastraße zum Flanieren ein. Ein erster Abschnitt – zwischen Gürtel und Feßtgasse/Panikengasse – verspricht schon heuer entspanntes vorweihnachtliches Bummeln und Einkaufen. Die weiteren Abschnitte werden bis 2023 fertiggestellt.

Gersthofer Platzl: Neues Grätzlzentrum für Währing

Das Gersthofer Platzl ist nicht nur lebenswerter und verkehrssicherer als vor der Umgestaltung, sondern auch schattiger und grüner – mit großkronigen Ulmen und Pflanzenbeeten.

Nach fast drei Jahren Bürger*innenbeteiligung und intensiver Planungsarbeit wurde das Gersthofer Platzl in Währing attraktiviert und zu einem neuen Grätzlzentrum ausgebaut. Im Fokus der Umgestaltung standen die Erhöhung der Verkehrssicherheit, die Schaffung von Sitzgelegenheiten und einem Trinkbrunnen, eine Verbesserung des Zusammenspiels von Öffis, Gehwegen und Radwegen – und natürlich die Begrünung. Großkronige Ulmen und Pflanzenbeete sorgen für ein besseres Mikroklima.

Neubaugasse: Kühle Meile Neubaugasse

30 Baumpflanzungen, sieben Rankgerüste mit Kletterpflanzen, sieben Trinkbrunnen, zwei Wasserspiele und 36 Nebelstelen sorgen für eine beschattete und kühle Neubaugasse.

Das Projekt ist ein toller Beitrag für die Klimamusterstadt Wien. Die Stadt Wien setzt laufend Maßnahmen, um städtische Hitzeinseln zu reduzieren und attraktive Räume für alle zu schaffen. Die Wohn- und Einkaufsstraße ist verkehrsberuhigt und im Sommer kühler. Die fast dreißig breitkronigen Schnurbäume und Wildbirnen sind eine gute, nachhaltige Maßnahme, um innerstädtisch im Sommer abzukühlen. Außerdem sorgen sieben Rankgerüste mit Kletterpflanzen, sieben Trinkbrunnen, zwei Wasserspiele und 36 Nebelstelen im Sommer für Schatten und Kühlung. Die Neubaugasse wurde barrierefrei, der Boden entsiegelt und ohne Randsteinerhöhung neu gepflastert. Und wer müde vom Bummeln ist, findet nun Platz zum Ausruhen auf einer fast 100 neune Sitzgelegenheiten in der Neubaugasse.

Schlingermarkt: Cooling Spot für Floridsdorf

Der Schlingermarkt lädt mit viel Grün in den neuen bepflanzten Trögen und schattigen Bäumen zum Verweilen ein. Neue Sitzgelegenheiten bieten Platz zum Hinsetzen, Ausruhen und Plaudern – ganz ohne etwas konsumieren zu müssen.

In Zusammenarbeit mit dem 21. Bezirk hat die Stadt Wien den 100 m² großen coolen Ort mit viel Begrünung und Beschattung geschaffen und so einen der wichtigsten Plätze von Floridsdorf aufgewertet. Den Besucher*innen am Schlingermarkt stehen nun Sitzbänke von insgesamt 20 Meter Länge, 3 “Klimabäume”, 3 Meter hohe Nebelduschen, große Bepflanzungströgen mit neuen Gräser- und Staudenbeeten, Sitzgelegenheiten für bis zu 30 Personen und natürlicher Kühlung durch Tröpfchenbewässerung zur Verfügung.

Zollergasse: Klimafitte Zollergasse

Die Zollergasse wurde zur verkehrsberuhigten Wohlfühlstraße mit modernen Begrünungs- und Cooling-Elementen und vielen Sitzgelegenheiten. Zuletzt wurden große Bäume, die von Anfang an Schatten spenden, gepflanzt.

Bereits eröffnet und gut angenommen: verkehrsberuhigt und begrünt zeigt sich die neue Zollergasse. Zur Kühlung gibt es ein kleines Bächlein, dazu begrünte Pergolen und Beete mit blühenden Staudenmischungen. Der Boden ist im Bereich der Baumscheiben zu 100 % entsiegelt und nach dem sogenannten Schwammstadtprinzip konzipiert. Straßenmittig werden im Herbst acht großkronige Zelkoven gepflanzt, die zur Pflanzengattung der Ulmen gehören. Sie sind die ersten XL-Bäume, die in Wien gepflanzt werden, weitere sollen auch am Neuen Markt folgen.

Petersplatz: Klimafitter Petersplatz

18 großkronige Bäume, Blumen- und Staudenbeete, Nebelduschen für heiße Sommertage und viel Platz für die Menschen – das wird der neue Petersplatz im Herzen der Stadt.

Mitgestaltet werden auch die Jungferngasse, Milchgasse, Tuchlauben, Freisingergasse sowie Goldschmiedgasse bis zum Trattnerhof und Bauernmarkt bis Brandstätte. Die Neugestaltung und Attraktivierung des Petersplatzes und dessen Umfeldes auf rund 7.400 m² sind ein wichtiger Beitrag zur Verkehrsberuhigung der Inneren Stadt. Fertigstellung voraussichtlich im Herbst 2022.

Praterstern: Begrünter Praterstern

Der Praterstern wird vom betonlastigen Verkehrsknotenpunkt zur grünen & coolen Wohlfühloase – mit 101 Bäumen, neuen Pflanzen und zusätzlicher Begrünung, sowie einem 500 m² großen Wasserspiel zur Abkühlung an Hitzetagen.
Der begrünten Ring rund um den Platz erstreckt sich auf einer Fläche von 1.400 m². Der gesamte Grünraum wird auf fast 8.000 m² verdoppelt, auch die Anzahl der Bäume wird verdoppelt, und ein fast 500 m² großes Wasserspiel bringt Abkühlung an Hitzetagen. Viele Bäume, neue Pflanzen und zusätzliche vertikale Begrünungen sorgen für ein besseres Mikroklima und schaffen ein Wohnzimmer im öffentlichen Raum. Fertigstellung ist im Sommer 2022.