Gemeindebauten und Parks Hernals

ca. 0h 45m
1.9 km
Bahnhof Wien Hernals
Himmelmutterweg
barrierefrei
Termin eintragen

Ausgangspunkt: Straßenbahnlinie 43 (Bahnhof Wien-Hernals) Gegenüber der S-Bahn-Station bzw. Straßenbahnstation befindet sich auf der rechten Seite (stadtauswärts gesehen) Ecke Hernalser Hauptstraße/Gräffergasse 5 der Holyhof.

Karte

Holyhof

Gegenüber der S-Bahn-Station bzw. Straßenbahnstation befindet sich auf der rechten Seite (stadtauswärts gesehen) Ecke Hernalser Hauptstraße/Gräffergasse 5 der Holyhof.

Der 1928/29 erbaute und 1948 benannte Gemeindebau besticht durch seine bizarre Architektur. Architekt war Rudolf Perco (1884-1942), der zahlreiche Aufträge im Roten Wien verwirklichen konnte. Er stand der Sozialdemokratie nahe, biederte sich aber nach der Etablierung des Austrofaschismus (1934) erfolglos an das neue Regime an. Sein Aufnahmegesuch an die NSDAP 1938 wurde abgewiesen. Als er als Regimekritiker denunziert wurde, nahm er sich vermutlich das Leben.

Benannt ist der Gemeindebau nach Leo Holy (1899-1934), einem gelernten Friseur, der später als Metallarbeiter tätig war. Er trat 1920 der Sozialdemokratie bei und war Mitglied des Republikanischen Schutzbundes (siehe dazu Alexander-Eifler-Hof). In den Februarkämpfen 1934 hielt er sich mit anderen Schutzbündlern im nahe gelegenen Türkenritthof (siehe den nächsten Eintrag) auf, als plötzlich die Polizei eindrang und angesichts der Schutzbündler sofort das Feuer eröffnete. Dabei wurde Leo Holy erschossen.

Türkenritthof

Ein paar Meter weiter stadtauswärts befindet sich im Eingangsbereich des Türkenritthofs eine Gedenktafel für Leo Holy (initiiert von der KPÖ Hernals). Sie ist leider meistens durch Mistkübeln im Eingangsbereich verdeckt (also Mistkübeln allfällig etwas auf die Seite schieben).

Der Türkenritthof wurde 1927/28, also fast zeitgleich wie der Holyhof, erbaut. Architekt war Oberbaurat Paul Hoppe (1869-1933), Bruder des bekannteren Architekten, Maler und Zeichner Emil Hoppe. Paul fungierte seit 1897 als selbstständiger Architekt und war an der Errichtung zahlreicher sozialer Wohnbauten beteiligt.

Eine Sandsteinplastik über dem Eingangstor aus dem Jahr 1927 sowie eine erklärende Tafel im Hof erinnert an den Türkenritt, einen Brauch, der bis 1783 stattgefunden hat. Einmal im Jahr wurde in Hernals ein Umzug veranstaltet. Dabei wurde ein verkehrt auf einem Esel sitzender „Pascha“ mitgeführt, der die „Türken“ zum Opfer des Spotts machte. Die Sandsteinplastik stammt vom Bildhauer Karl Heinrich Scholz (1880-1937).

Weiter stadtauswärts, vorbei am Sportklub-Platz, Hernalser Hauptstraße 230-236, steht der 1985-1987 erbaute Bruno-Kreisky-Hof. Er beinhaltet 278 Wohnungen und ist nach Dr. Bruno Kreisky (1911-1990) benannt. Eine Gedenkstele des Steinmetzmeisters und Bildhauers Leopold Grausam (1946-2010) erinnert an den ehemaligen Bundeskanzler, der auch mit dem Bruno-Kreisky-Park in Margareten (nahe seines Geburtshauses), der Bruno-Kreisky-Gasse im ersten Bezirk (unmittelbar bei seiner Wirkungsstätte) und dem Bruno-Kreisky-Platz im 22. Bezirk vor dem Konferenzzentrum (das er gegen politischen Widerstand durchsetzte).

Alexander-Eifler-Hof

Gegenüber dem Bruno-Kreisky-Hof, auf der anderen Seite der Hernalser Hauptstraße, liegt der Alexander-Eifler-Hof.

Der Hof wurde 1930/31 erbaut und symbolisch am 12. Februar 1949, also 15 Jahre nach Ausbruch des Bürgerkriegs 1934, benannt.

Alexander Eifler (1888-1945) war in der Monarchie Offizier der k.k. Armee. In der jungen Republik schloss er sich der Volkswehr und der Sozialdemokratie an. 1927 nahm er als Major Abschied vom Bundesheer und reorganisierte den Republikanischen Schutzbund, die Wehrformation der Sozialdemokratie. Nach den Ereignissen 1927 (Justizpalastbrand, Verschärfung der innenpolitischen Lage) wurde der Republikanische Schutzbund, der dem Schutz der Demokratie, der Republik und der Partei diente, straff organisiert und militarisiert.

Kurz vor dem Bürgerkrieg 1934 wurde Alexander Eifler, zu diesem Zeitpunkt Stabs-Chef des Republikanischen Schutzbundes, wegen angeblichen Waffenschmuggels verhaftet und zu 18 Jahren schweren Kerkers verurteilt. Eiflers Verhaftung war auch einer der Gründe, warum der Aufstand des Republikanischen Schutzbundes gegen den beginnenden Austrofaschismus rasch zusammenbrach. Der Schutzbund war ohne Führung gewesen. Eifler wurde 1935 amnestiert, rief 1938 zum Kampf für Österreich auf und wurde kurz nach dem „Anschluss“ von den Nationalsozialisten verhaftet. Er kam mit dem ersten Transport politischer Häftlinge ins Konzentrationslager Dachau, wo er im Jänner 1945 starb. Eine Tafel im Eingangsbereich (gegenüber der Straßenbahnhaltestelle) erinnert an den Geehrten.

Architekt des Alexander-Eifler-Hofs war Otto Prutscher (1880-1949). Er war ursprünglich Mitarbeiter der Wiener Werkstätte (Innenarchitektur), ehe er sich dem Wohnbau zuwandte. 1909 wurde er Professor an der Kunstgewerbeschule.

Sie haben nun die Möglichkeit, gleich in die Straßenbahn einzusteigen (die Haltestellen der Linien 44 und 43 befinden sich ja vor dem Alexander-Eifler-Hof) oder aber sie machen noch einen kleinen Spaziergang zur Alszeile. Also noch einmal auf die andere Seite zum Bruno-Kreisky-Hof gehen und die Güpferlingstraße entlang ein paar Schritte zur Alszeile. In der Alszeile angekommen gehen sie nach links stadtauswärts und gelangen zum kleinen Josef-Kaderka-Park.

Josef „Pepi“ Kaderka (1910-1993) war Musiker und Textdichter (Wienerlieder, z.B. „Der Dornbacher Pfarrer steckt aus“). Der Park wurde 1998 benannt und ein Jahr später im Rahmen eines Weinfestes eröffnet.

Wenn man weiter stadtauswärts geht, kommt man an Weingärten vorbei (rechte Seite) und gelangt zum Himmelmutterweg. Dort befindet sich der Alexander-Lernet-Holenia Park (benannt 1998) mit dem Himmelmutterdenkmal. Dem Schriftsteller Alexander Lernet-Holenia (1897-1976) ist auch eine Gedenktafel an seinem letzten Wohnort, der Wiener Hofburg, gewidmet. Lernet-Holenia schrieb Romane, Theaterstücke und Lyrik. Das Himmelmutterdenkmal wurde im Jahr 2000 von Prof. Erich Huber (1916-1996) geschaffen.

Anschließend können Sie bei der Station Himmelmutterweg der Straßenbahnlinie 43 wieder in Richtung Stadt zurückfahren und kommen am Ausgangspunkt vorbei.