22.
Jun
2018

Rundgang zur Geschichte und Gegenwart des Wiener Nordwestbahnhof

15:00 - 17:00
Taborstraße 82-88, 1020 Wien
hies@him.at | +43 699 12358298

Bevor der Nordwestbahnhof, der letzte große zentrumsnahe Güter-Umschlagplatz in Wien, für den endgültigen Abbruch freigegeben wird, werden seine Geschichte, der Arbeitsalltag sowie die Migrations- und Mobilitätsgeschichte/n der hier tätigen Akteure, deren Arbeit maßgeblich zum Funktionieren der Stadt mit beigetragen hat, ins Licht der Öffentlichkeit gestellt. Dies geschieht einerseits in einer „musealen“ ethnografischen Inszenierung in einem Projektraum vor Ort und einer Serie von Rundgängen über das Areal.

Ausgewiesen als Stadtentwicklungsgebiet, öffnet sich das lange von Mauern und Zäunen umgebene Logistik-Areal, an dem bis vor kurzem noch Container umgeschlagen wurden, erst langsam seiner Nachbarschaft und stellt dabei keineswegs einen geschichtslosen kalten anthropologischen Nicht-Ort dar.

Für viele der hier zuliefernden LKW­ Fahrer_innen, parkenden Bus­fahrer_innen, Lager-Angestellten und Unter­nehmer_innen ist der Bahnhof durchaus mit Bedeutung und Erinnerung aufgeladen. Viele unter ihnen haben Migrations­hintergrund. Über ihre Biografien und die sich hier bündelnden transnational weit ausgreifenden Netzwerke lässt sich nicht nur die Transformation des urbanen Großraums nachzeichnen, sondern auch ein Stück weit Wiener Mobilitäts- und Migrationsgeschichte.

Idee von/ Rundgang mit: Michael Hieslmair & Michael Zinganel

Ort / Treffpunkt: Straßenbahnstation „Am Tabor“ Linie 2/ Linie 5 – Johannes Nepomuk-Kapelle an der Straßenkreuzung
Navigationshilfe: tracingspaces.net/lageplan
Anmeldung: hies@him.at | +43 699 12358298

tracingspaces.net

Im Auftrag von
Stadtbaudirektion Wien,
PWB—Projektleitung Wiener Bahnareale

 

Aktivieren