SUPERTRAMPS – Wien aus der Sicht von Obdachlosen

Wie wäre es, Wien einmal aus einer völlig neuen Perspektive zu betrachten? Wer hier lebt, hat seine gewohnten Fixpunkte in der Stadt: Wohnung, Arbeitsplatz, Lieblingscafés, Freizeitangebote. Wege, die sich täglich wiederholen und am Abend immer wieder zurück in die vertrauten eigenen vier Wände führen. Aber wie erleben jene Menschen die Stadt, die kein zu Hause haben? Ein Gastbeitrag von Valerie Kattenfeld von SUPERTRAMPS.

Mit dieser Frage beschäftigt sich der gemeinnützige Verein SUPERTRAMPS, der seit Dezember 2015 Stadtführungen der anderen Art anbietet: es sind obdachlose und ehemals obdachlose Menschen, die kleine Gruppen durch „ihr“ Wien führen. „Wien, mein Königreich der Schatten“ heißt zum Beispiel Enriques Tour, die jeden Samstag um 11 Uhr Vormittag bei der U6 Station Josefstädterstraße startet. Enrique schläft in einem Notquartier und muss dieses jeden Tag zwischen 8h Früh und 6 Uhr Abends verlassen. Dazwischen gilt es, die Zeit irgendwie zu verbringen, möglichst ohne Geld dabei ausgeben zu müssen. Auf seiner Route macht er uns auf sogenannte „unsichtbare Tageszentren“ aufmerksam, die von wohnungslosen und nicht-wohnungslosen Menschen genutzt werden: die Hauptbücherei, der Westbahnhof, ein Sportwetten-Büro.

Foto: Alexander Fortunat

Eintauchen in neue Lebenswelten

Jede der acht verschiedenen SUPERTRAMPS-Touren hat einen eigenen Schwerpunkt. Roberts Weg führt uns zu Schlafplätzen im öffentlichen Raum, Walter besucht Essensausgabestellen im 1. Bezirk, Rudi gibt am Naschmarkt Tipps für den Verkauf von Straßenzeitungen, Markus schildert im Reindorfgrätzel wie er den Alkoholismus überwunden hat und der Esels- und Jakobswegexperte Angelo gibt Einblick in das Nomadenleben bei seinen Streifzügen durch die Freudenau. Jeder Supertramp hat ein ganz spezielles Wissen über die Stadt, alle gemeinsam formen sie ein facettenreiches Gesamtbild der Wohnungslosigkeit. Die Tour-Teilnehmerinnen und –teilnehmer erfahren etwas über die Ursachen, Fakten werden mit persönlichen Lebensgeschichten verknüpft, Vorurteile abgebaut. Den meisten ist nicht klar, dass Wohnungslosigkeit jeden treffen kann. Die Gruppen bei den Touren sind bewusst klein gehalten, um eine vertraute Gesprächsbasis zu gewährleisten und Raum für Diskussionen zu geben. Auf der Supertramps-Facebookseite zeigt sich, dass die Tour-Besuche nachwirken. So schreibt eine Teilnehmerin: „Unglaublich, was für ein harter Kampf es ist für Obdachlose in einer beinahe unsichtbaren Welt mit nur sehr wenig Unterstützung zu überleben! Ich merke jetzt schon, dass ich nicht mehr mit demselben Blick durch die Stadt gehe…“

Unterstützung der SUPERTRAMPS-Guides

Der Verein SUPERTRAMPS wurde im Dezember 2015 von der Katharina Turnauer Privatstiftung (kurz: KTP) gegründet. Die KTP greift dabei auf ihre langjährige Erfahrung in der Projektbegleitung und –umsetzung von Sozialprojekten zurück und unterstützt den Verein SUPERTRAMPS speziell in der Anfangsphase. Das primäre Vereinsziel von SUPERTRAMPS ist ein nachhaltiges Projekt auf die Beine zu stellen, um brachliegendes Potenzial von Menschen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, sichtbar zu machen. Dabei spielt die Förderung und Empowerment der Guides auch eine große Rolle. Die Touren sind für die Supertramps nicht nur eine Einnahmequelle und sinnvolle Beschäftigung, sondern ein Möglichkeitsraum, in dem sie ihre individuelle Kreativität entfalten und damit ihr Selbstbewusstsein stärken können. Jeden Montag treffen alle Supertramps bei einem Jour fixe zusammen, tauschen sich aus und schmieden neue Ideen. Begleitet werden sie bei diesem Prozess von mir, als kreative Projektleiterin. Dank meines Theaterhintergrunds verfüge ich über Expertise für das Erzählen von authentischen Geschichten und die Nutzung des öffentlichen Raums als Bühne.

Jetzt anmelden!

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich auf der Website www.supertramps.at ein Bild machen oder im Spaziergangkalender nach SUPERTRAMPS Ausschau halten. Touren werden derzeit vier Mal pro Woche (Mi 17h, Do 18h, Sa 11h und So 16h) in den Sprachen Deutsch, Englisch, Ungarisch und Spanisch angeboten; Italienisch und Französisch sind in Vorbereitung. Für Gruppen ab 5 Personen können Termine individuell vereinbart werden. Auch Schulklassen und Betriebe sind herzlich willkommen.

Termin reservieren unter tickets@supertramps.at oder Telefon: 0660 77 343 22

2 Kommentare

Hermine L. sagte am 03.09.2016, 10:47:
Zeitungsbericht gelesen. Frau Hedy hat eine Schatzkiste erwähnt in der Kandlgasse. Wie, wo! Hätte jede Menge Lesestoff und das eine oder andere brauchbare für´s Leben.
Antworten
Kathrin Ivancsits sagte am 05.09.2016, 12:09:
Liebe Frau Leopold, Die Schatzkiste befindet sich in der Kandlgasse 2. Über neuen Lesestoff und sonstige Überraschungen freuen sich die Guides und alle anderen Passanten sicher sehr.
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.