Wien zu Fuß

“Wozu hat Mensch denn zwei Beine?” – Martina, 36 Jahre

Martina liebt Sprachen. Das Lernen von Sprachen – sie spricht unglaubliche zwölf davon – betreibt sie genauso leidenschaftlich wie das Zu-Fuß-Gehen. Denn die junge Frau geht so gut wie all ihre Wege in Wien zu Fuß – dabei entdeckt sie die Welt.

Österreich testet: Zu Fuß zum Corona-Massentest

Von 4. bis 13. Dezember können sich alle Wienerinnen und Wiener bei Massentests kostenfrei auf Corona testen lassen. Gehen Sie doch zu Fuß hin! Wir haben für Sie die besten Tipps, wie Sie zu Fuß zu den drei Teststandorten in St. Marx, in Rudolfsheim-Fünfhaus sowie in der Leopoldstadt kommen.

Loris liebt die Vielseitigkeit am Gehen

In Wien gibt es viel zu entdecken – das weiß auch Loris. Der 27-jährige Raumplanungsstudent, Autor und Lektor behält sein Wissen aber nicht für sich, sondern hat mit dem Projekt Grüngrätzlwege Spazierrouten durch die Stadt entwickelt und dokumentiert.

Vom Nicht-Geher zum Schrittesammler: Gerhard, 56 Jahre

Gerhard plant demnächst den Wiener rundumadum-Wanderweg (120 km) in 24 Stunden zu gehen. Dabei hat der 56-Jährige erst vor Kurzem das Zu-Fuß-Gehen für sich entdeckt. Was den leidenschaftlichen Pfadfinder zum Gehen gebracht hat und wie er die 120-km-Rundtour anlegen will, verrät er im Interview.

Netzwerktreffen “Bundesweite Anreize für Rad- und Fußverkehr” im Rückblick

Beim Netzwerktreffen Mobilität sprachen am 13. Oktober drei Experten rund ums Thema “Bundesweite Anreize für Rad- und Fußverkehr”. Nicht nur im österreichischen Regierungsprogramm erhält Radfahren und Zu-Fuß-Gehen mehr Gewicht als bisher. Auch die Schweiz setzt mit dem Agglomerationsprogramm zum Langsamverkehr seit Jahren auf die bundesweite Förderung von aktiver Mobilität.

“Wie im Harry-Potter-Film” – Florian, 31 Jahre

Florian fühlt sich in der Wiener Innenstadt wie im Harry-Potter-Film. Der 31-Jährige gerät ins Schwärmen über die Wiener Innenstadt, wo er viel zu Fuß unterwegs ist. Er bestreitet die Wege in Wien hauptsächlich zu Fuß, manchmal mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln. Eine Mobilität ohne Auto lebt er auch seinen beiden Töchtern vor.

Geh Café: “Stadt der Zukunft – Wie Straßen das Bild Wiens prägen”

Wie sieht die Straße der Zukunft in der Stadt der Zukunft aus? Antwort auf diese Frage erhielten rund 60 Teilnehmende beim Geh-Café am 1. Oktober in Mariahilf und Neubau. Die Experten der MA 28 – Straßenverwaltung und Straßenbau gaben Einblicke in ihre Arbeit. Auch die beiden Bezirksvorsteher von Mariahilf und Neubau begleiteten den Spaziergang.

Geh-Café: Meidlinger Brückenschlag

Am 15. September trafen sich 60 Interessierte zum Geh-Café in Meidling. Unter dem Motto “Meidlinger Brückenschlag – Vom Industriegebiet zur Gartensiedlung” führte der Spaziergang vom Kabelwerk zum Meidlinger Platzl u.a. vorbei am Grießersteg. Im Miep-Gies-Park begrüßte FußgängerInnen-Beauftragte Petra Jens, ehe Bezirksvorsteher Wilfried Zankl den Besucherinnen und Besuchern die Vielfalt des 12. Wiener Gemeindebezirks zeigte. Für […]

Die eigene Stadt neu entdecken

Sie prägen normalerweise das Stadtbild Wiens – jene Gruppen von Touristinnen und Touristen, die durch die Innenstadt geführt werden. Auch dieses Jahr sind Gruppen unterwegs, aber oft mit anderen Personen: Denn immer mehr Wienerinnen und Wiener nutzen den Sommerurlaub daheim, um ihre Stadt bei einem Stadtrundgang neu zu entdecken.

Mit Street Points Spaß an der Bewegung finden

Im vergangenen Herbst wurden in der Donaustadt und in Favoriten eifrig Street Points gesammelt. Insgesamt 23 Schulen und über 7.000 Kinder machten beim Bewegungsspiel der Stadt Wien mit. Sowohl in der Donaustadt als auch in Favoriten erhielt das Team mit den meisten gesammelten Schritten ein Preisgeld. Damit konnten die Schulen ein zusätzliches Bewegungsprojekt ihrer Wahl […]