zwei Frauen sitzen auf einer roten Sitzbank. Foto: Mobilitätsagentur Wien/Christian Fürthner

Mehr Bänke! Petition für freie Sitzgelegenheiten ohne Konsumzwang

Wie viele Sitzbänke gibt es in Wien? Wie viele Sitzbänke gibt es in der Stadt, auf denen jede und jeder sich ausruhen kann? Warum Bänke wichtig fürs Zu-Fuß-Gehen sind und warum eine Petition nun mehr Sitzgelegenheiten in der Stadt fordert, erklärt Hanna Schwarz von geht-doch.wien, Initiatorin der Petition.

In Wien finden sich in drei von zehn Straßen Sitzgelegenheiten ohne Konsumzwang. Deutlich weniger, als in drei anderen untersuchten Städten. Rotterdam: 8 von 10 Straßen – Kopenhagen: 5 von 10 Straßen – München: 5 von 10 Straßen. Das unterstreicht eine aktuelle Studie der Universität für Bodenkultur in Wien. („Potentiale von Alltagsstraßen – Wiener Querschnitt im internationalen Kontext“ ila, 2017.)

Über die genaue Anzahl der Sitzgelegenheiten in Wien, wissen nur die zuständigen Stellen des Stadtgartenamts MA 42 Bescheid – und zwar ausschließlich für alle Parkanlagen. Wie viele Sitzgelegenheiten ohne Konsumzwang es tatsächlich in Wien gibt? Darüber herrscht großes Schweigen. Wie viele Bänke es rund um den Ring gibt? Das bestgehütetste Geheimnis Wiens.

Mit der Petition von geht-doch.wien “für freie Sitzplätze ohne Konsumzwang” versuchen wir nicht bloß das Geheimnis zu lüften, sondern fordern wir alle 300 Meter eine Sitzgelegenheit auf den Straßen Wiens ein. 300 Meter entspricht der Gehdistanz in 10 Minuten von einer mobilitätseingeschränkten Person.1

Sitzmöbel in der Seestadt Aspern. Ein kleiner Bub, zwei Frauen und ein Mann sitzen darauf. Foto: Mobilitätsagentur Wien/Christian FürthnerÄltere Menschen, Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung betrifft es ebenso wie Schwangere und Menschen, die mit Kleinkindern unterwegs sind. Sie brauchen öfter eine Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum. Ein nettes Plätzchen, das zum Verweilen einlädt – gratis, wo nichts konsumiert werden muss. Wege, die sonst zu lange und anstrengend erscheinen, werden durch Sitzgelegenheiten wieder attraktiv und einladend gemacht. Das schafft Lebensqualität, und regt zum bewussten Zu-Fuß-Gehen an.

Dafür setzen sich geht-doch.wien und viele aktive Wienerinnen und Wiener ein, die unsere Petition bereits unterschrieben haben.

Petition unterschreiben

Die Petition kann online unterschrieben werden (Handysignatur oder Bürgerkarte notwendig): Petition für freie Sitzplätze ohne Konsumzwang
Auch eine Unterstützung in Papierform ist natürlich möglich. Die Petition kann hier ausgedruckt werden: Formular Petition. Unterschriebene Petition dann per Post oder E-Mail an den Verein geht-doch.wien schicken. Infos und Kontakt geht-doch.wien

Zwei Frauen sitzen auf einer roten Bank.

 

1Durch die Sitzgelegenheit darf keine Engstelle auf dem Gehsteig entstehen, die Mindestgehsteigbreite von zwei Metern muss erhalten bleiben.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.