Eine Frau und ein Mann gehen gemeinsam durch die Herrengasse.

„Es ist einfach gescheit und gesund zu Fuß zu gehen.“

Fürs Gehen gibt es viele gute Gründe – es ist gesund, praktisch und es macht Spaß draußen unterwegs zu sein und die Stadt zu entdecken. Die Top-Geherinnen und Geher aus der Wien zu Fuß-App haben uns erzählt, warum sie viel und gerne zu Fuß unterwegs sind.

„Wer Wien nicht zu Fuß begeht, wird die Stadt nicht bewusst erleben.“ sagt Wolfgang S., Sieger der Wien zu Fuß-App Bezirkschallenge Leopoldstadt. „Die Bundeshauptstadt bietet eben jede Menge Abwechslung, welche ich gerne täglich zu Fuß genieße.“ Beim erkunden der Stadt zu Fuß hat Wolfgang über acht Millionen Schritte gemacht – und mit der Wien zu Fuß-App gezählt.

In der kostenlosen App für Smartphones findet man Spazierrouten und ein auf FußgängerInnen zugeschnittenes Routing, außerdem kann man seine Schritte zählen und diese für Gutscheine und kleine Geschenke eintauschen. Gemeinsam haben die Wien zu Fuß-App UserInnen im Jahr 2019 mehr als zwei Milliarde Schritte gemacht.

Abschalten.  Quality Time mit den Liebsten.

„Schon eine halbe Stunde verändert die Laune und es geht einem viel besser“, sagt  Barbara P, Siegerin der Wien zu Fuß-App Bezirkschallenge Josefstadt. Sie kann beim Zu-Fuß-Gehen am besten Abschalten:  „Als Volksschullehrerin ist für mich der tägliche Spaziergang zum Alltag geworden. Bei sehr anstrengenden Tagen gehe ich nach der Schule zu Fuß nachhause. Für mich ist dies eine sehr gute Möglichkeit den Arbeitstag hinter mir zu lassen und gut gelaunt zu meiner Familie zu kommen.“ Barbara und ihr Lebensgefährte gehen täglich spazieren und verbringe so entspannte Stunden zu zweit.

Barbara geht täglich mit ihrem Lebensggefährten spazieren.

Barbara und ihr Lebensgefährte gehen täglich spazieren – und genießen die Zeit zu zweit.

Auch Cristina aus Meidling nutzt das Zu-Fuß-Gehen um Qualitytime mit ihren Liebsten zu verbringen. Cristina: „Ich gehe gerne zu Fuß, ich gehe täglich mit meiner Tochter und unserem Hund spazieren. Kann dabei sehr gut abschalten.“

„Grundsätzlich liebe ich zu Fuß gehen bzw. laufen und da ist Wien perfekt! Hier kann man fast überall hin zu Fuß gehen. Und auch fast zu jeder Tages- bzw. Nachtzeit!“ Christine, Siegerin der Wien zu Fuß-App Bezirkschallenge Rudolfsheim-Fünfhaus ist viel mit ihrem Hund Smilja unterwegs. „Sie geht auch leidenschaftlich gerne spazieren.“

Christine ist am liebsten mit ihrem Hund in Wien zu Fuß unterwegs.

Christina ist oft mit Hund Smilja zu Fuß unterwegs.

Auch für Eva, Siegerin der Bezirkschallenge im 14. Bezirk ist ein Schäfer-Husky-Mischling die „Motivationswaffe“. „Die schönsten Momente in meinem Leben sind jene die ich gemeinsam mit meinem Hund Mogli in der Natur auf langen Wanderungen verbringe.“

Meine Blutbefunde wurden viel besser

Das Zu-Fuß-Gehen gesund ist hat Top-Geher Roberto, Sieger der Wien zu Fuß-App Bezirkschallenge Landstraße schnell bemerkt: „Ich wollte etwas finden das mich reizt aktiver zu werden und für die Fitness. Da fand ich Wien zu Fuss-App. Ich spürte, dass ich mich wohler fühlte und auch meine Blutbefunde wurden viel besser durchs Gehen. Momentan stehe ich bei insgesamt 9.500.000 Schritten. Ich werde also bald die nächste Medaille bekommen für 10 Millionen Schritte“

Roberto hat im Jahr 2019 mehr als 8 Millionen Schritte mit der Wien zu Fuß-App gesammelt.

Roberto hat im Jahr 2019 über 8 Millionen Schritte mit der Wien zu Fuß-App gesammelt.

Und auch Michael, Sieger der Wien zu Fuß-App Bezirkschallenge Währing schätzt die Vorteile des Gehens: „Ich liebe es zu Fuß zu gehen. Auch wenn es ab und zu Mühe kostet, wenn z. B. das Wetter schlecht ist. Statt mit dem Bus oder der U-Bahn zu fahren, gehe ich oft zu Fuß. Denn während andere an der Station auf das nächste Gefährt warten, bin ich schon ein paar Meter gegangen. Nebenbei habe ich es mir erspart, in einem vollen U-Bahn-Wagon zu stehen. Vielmehr habe ich Zeit an der Luft verbracht und mich bewegt. Es ist einfach gescheit und gesund zu Fuß zu gehen.“

Martin, Sieger der Wien zu Fuß-App Bezirkschallenge Döbling geht am liebsten am Wochenende auf Naturpfaden spazieren. Die meisten Schritte sammelt er aber im Alltag: „ Beruflich bin ich auch viel auf den Beinen. Ich bin als Chemiker angestellt und da führe ich oftmals verschiedene Experimente bzw. Messungen in verschiedenen Laboren durch. Und da ich gefühlt zigmal täglich zwischen den verschiedenen Laboren herumlaufe, kommen da täglich gut und gerne 12.000 und mehr Schritte zusammen.“

Bezirschallenge. Heute schon gegangen?

Im Schritte-Highscore der Wien zu Fuß-App können die FußgängerInnen sich mit anderen vergleichen. Es  besteht auch die Möglichkeit sich mit den UserInnen aus dem Heimatbezirk zu vergleichen. Wer im Grätzl geht mehr Schritte als man selbst? In jedem Bezirk wurde in der „Bezirkschallenge“ eine Sieger bzw. ein Sieger gekürt – mit virtueller Medaille. Darüber hinaus wurden die Top 3 aus allen Bezirken zu einem exklusiven Kinoabend eingeladen. Natürlich ging es auch im Film um eine der schönsten Sachen der Welt: das Gehen.

In Kooperation mit der Bezirkszeitung suchen wir auch 2020 wieder die fleißigsten Fußgängerinnen und Fußgänger Wiens. Einfach die kostenlose Wien zu Fuß-App herunterladen, im Profil Bezirk angeben und Schritte sammeln. Infos und Download Wien zu Fuß-App

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.