2015 ist das Jahr des Zu-Fuß-Gehens

Beim Silvesterpfad wurde das Jahr des Zu-Fuß-Gehens 2015 begrüßt. Die kommenden zwölf Monate stehen im Zeichen des Zu-Fuss-Gehens. Veranstaltungen und Aktionen laden dazu ein, die Stadt zu Fuß zu entdecken.

Die Kampagne „Jahr des Zu-Fuß-Gehens“ wird ein Jahr lang auf das Zu-Fuß-Gehen und seine positiven Auswirkungen auf Mensch und Stadt aufmerksam machen. Im Oktober wird Wien zur Hauptstadt des Fußverkehrs, wenn Fachleute aus aller Welt zur internationalen Konferenz Walk21 nach Wien kommen.

Informationen und Service zum Zu-Fuß-Gehen, große wie kleine Veranstaltungen, Mitmachaktionen und Angebote für Schulen sollen auf das Zu-Fuß-Gehen als gesunde, praktische und nachhaltige Mobilität aufmerksam machen. Die beliebten Geh-Cafés laden ein, neue Grätzel zu erkunden oder alte mit neuen Augen zu sehen. Auch das Streetlife Festival wird am 12. und 13. September 2015 die Europäische Mobilitätswoche in Wien einläuten.

Im Jahr des Zu-Fuß-Gehens bieten wir den Wienerinnen und Wienern Produkte und Angebote, die das Zu-Fuß-Gehen noch komfortabler für Sie macht. Dazu zählen beispielsweise die erste Wiener Fußwegekarte sowie eine App zum Schrittezählen und Wegefinden. Im Frühjahr 2015 werden sowohl Karte als auch App erhältlich sein. Beides wird es auch über das Jahr 2015 hinaus geben. Die Jahreskampagne bietet die Chance, Prozesse anzustoßen, die über das Jahr 2015 hinaus wirken.

2 Kommentare

Marion sagte am 02.01.2015, 17:03:
Das ist super! Wien eine Stadt für den Menschen. Für mehr Fußgänger und leisen Radverkehr. Für mehr aktive Bewegung, mehr für die Gesundheit. Eine bessere und vor allem gesündere Umwelt. Weniger Autoraser und Egoisten in der Stadt. Weniger aggressive Autofahrer und frustrierte Macho-Raser, bildungsferne Auto Faschisten. Es ist eh schon hoch an der Zeit dass sich dies ändert. In diesem Zusammenhang greift aber ein Rädchen in das andere. Wenn man es nicht schafft- politisch(!) den Autoverkehr spürbar zu senken, dann ist weder der Fuß- noch der Radverkehr wirklich positiv beeinflussbar auf das Stadtklima und die Gesundheit der Menschen die hier leben.
Antworten
ein grätzl spaziergang - h.annah.anna sagte am 02.04.2015, 21:25:
[…] sind wir 10km gegangen und sind durch verschiedene grätzl wiens gekommen. passend zum jahr des zu fuß gehens, könnte man ein altes projekt aus der versenkung holen: flanierend durch die stadt.  die […]
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.