VIENNA BIENNALE geht zu Fuß

Im Jahr des Zu-Fuß-Gehens geht auch die Kunst auf die Straße. Die VIENNA BIENNALE 2015: IDEAS FOR CHANGE präsentiert in diesem Jahr Projekte an verschiedenen Standorten in Wien und im öffentlichen Raum. Mit der Wien zu Fuß-App lassen sich Fußwege zwischen den Biennale Standorten finden.
Christoph Thun Hohenstein, Direktor des MAK ist in Städten auf der ganzen Welt unterwegs, am liebsten zu Fuß. Dabei beobachtet er, wie Künstlerinnen und Künstler sich mit globalen Problemen auseinandersetzen. Unter seiner Leitung wird die VIENNA BIENNALE erstmals zu einer Mehrspartenbiennale. Wien wird zum Experimentierfeld, auf dem Kunst, Design und Architektur mit kreativen Ideen und künstlerischen Projekten zur Verbesserung der Welt beitragen. Die Themen urbane Mobilität und die Benutzung öffentlicher Räume spielen eine wichtige Rolle bei den zahlreichen Ausstellungen und Veranstaltungen. Die Mobilitätsagentur Wien kooperiert im Jahr des Zu-Fuß-Gehens mit der VIENNA BIENNALE und lädt ein, sich zu Fuß auf den Weg zur „Stadt von Morgen“ zu machen.

Ideen für den Wandel
Christoph Thun-Hohenstein. Foto: Aleksandra Pawloff/MAK
„Die Impulse für einen positiven Wandel müssen maßgeblich aus der Kreativität kommen. Die gilt sowohl für den Kunstbetrieb als auch für Städte. Aktive Mobilität, wie das Zu-Fuß-Gehen, zu fördern ist mit Sicherheit eine zukunftsweisende und nachhaltige Form, die Lebensqualität in Wien zu erhalten.“
Christoph Thun-Hohenstein, Direktor des MAK, Initiator und Leiter der VIENNA BIENNALE

 

 

Kunst und Mobilität gehen Hand in Hand
20150623 MAK Biennale_Christian Fuerthner (5)„Die VIENNA BIENNALE zeigt auf besondere Weise welch vielschichtige Bedeutung der öffentliche Raum in der Alltagskultur spielt. Sich zu Fuß auf den Weg zu machen und die verschiedensten Stationen zu besuchen, öffnet den Horizont zum Thema Straße und der Stadt von morgen. Es wird deutlich, dass in einer lebenswerten Stadt Themen nicht getrennt voneinander passieren. Der Reichtum an kulturellen Schätzen und sein Erhalt hängen stark mit unserem Umgang mit dem öffentlichen Raum und seiner Wertschätzung zusammen. Daher ist es entscheidend, in Stadt- und Verkehrsplanung den Raum für die Menschen und die aktive Mobilität immer weiter zu öffnen und Aktivitäten in dieser Richtung zu fördern.“ Petra Jens, Beauftragte für Fußverkehr

Wien zu Fuß-App zeigt Standorte der Vienna Biennale
20150623 MAK Biennale_Christian Fuerthner (1)

Bis 4. Oktober 2015 zeigen an über 20 Orten in Wien sogenannte „Changemaker“ und „Demonstratoren“, wie die Stadt von morgen aussehen könnte. Die Wien zu Fuß-App zeigt  alle Stationen der VIENNA BIENNALE an. Dafür muss im Routenplaner unter „POI“ (Point of Interest) „Biennale“ ausgewählt werden, um Standorte und Projektbeschreibungen anzuzeigen.

 

 

Die Wien zu Fuß-App ist kostenfrei für iOS und Adroide verfügbar. Informationen und Download unter www.wienzufuss.at/app

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.