Ein Spaziergänger steht vor der herbstlichen Strudlhofstiege. Foto von Stephan Doleschal

Schritt für Schritt zu einem gesunden Leben.

Mittlerweile erkrankt in Österreich jeder zehnte Mensch an Diabetes, der sogenannten Zuckerkrankheit – Tendenz steigend. Tägliche Bewegung ist die beste Vorsorge. Jeden Tag eine halbe Stunde Zu-Fuß-Gehen reduziert das Risiko der Erkrankung. Machen Sie den ersten Schritt – Ihrer Gesundheit zu Liebe. Diabetes ist zu einem großen Problem in unserer Gesellschaft geworden. 600.000 Österreicherinnen und Österreicher sind betroffen. Weshalb immer mehr Menschen an der Typ-2-Diabetes erkranken hat vielfach damit zu tun, wie Siedlungen heute gebaut und gestaltet sind.

Zu wenig Bewegung macht krank

Fußgänger flanieren entlang der neugestalteten Mariahilferstraße. copyright: C.Fürthner MA28

Unsere Städte laden zu wenig zum Zu-Fuß-Gehen und Radfahren und zu viel zur Auto-, Bus- und Fahrstuhlverwendung ein. Die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖGD) erklärt: „Essen ist jederzeit und überall verfügbar, die Verkehrsinfrastruktur ist auf motorisierten Individualverkehr und öffentlichen Nahverkehr ausgerichtet und begünstigt ein entsprechendes Nicht-Bewegungsverhalten – auch kurze Strecken werden mit motorisierten Verkehrsmitteln zurückgelegt, die Distanzen zwischen Haltestellen sind kurz, Aufzüge und Rolltreppen sind in Städten allgegenwärtig. Dazu kommt die flächendeckende Temperaturregulierung in Gebäuden, die ein „Arbeiten“ des menschlichen Kreislaufsystems überflüssig macht.“

Kurz gesagt: Wir werden verlockt, zu viel zu essen und uns zu wenig zu bewegen.

Bewegung ganz einfach in den Alltag einbauen

Zu-Fuß-Gehen im Alltag ist denkbar einfach und die beste Medizin. Schon 30 Minuten jeden Tag reduzieren das Risiko an Diabetes zu erkranken. Generell hält einen Bewegung an der frischen Luft körperlich und geistig fit. Doch wie kann man es neben Stress in der Arbeit, Kindern und anderen Verpflichtungen schaffen, jeden Tag eine halbe Stunde zu Fuß zu gehen?

Schulweg_Stephan_Doleschal

Bringen Sie Ihr Kind oder Enkel morgens in die Schule oder den Kindergarten? Gehen Sie zumindest ein Stück des Weges zu Fuß statt mit dem Auto zu fahren. Besonders für die Kleinsten ist Bewegung gut und wichtig. Unterwegs mit Kindern

Statt eine Station mit der U-Bahn zu fahren, kann man auch zu Fuß gehen. Oder steigen Sie auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause eine Station früher aus und gehen Sie ein Stück spazieren. Oft ist man per pedes sogar schneller. Im U-Bahn-Plan von Wien zu Fuß sind die Geh-Minuten zwischen den Stationen eingezeichnet.

Grafik Johannes Essl

Für noch mehr Motivation zum Zu-Fuß-Gehen: Bestellen Sie die kostenlose Fußwegekarte oder laden Sie die Wien zu Fuß App für Ihr Smartphone herunter. In den Spazier-Routen finden Sie Tipps für schöne Wege durch die Stadt.

14. November: Welt Diabetes Tag

Am 14. November findet alljährlich der Welt Diabetes Tag statt. Aus diesem Anlass wird auf die momentane Situation und neue Lösungswege zur Behandlung hingewiesen. Fest steht, dass die Förderung des Zu-Fuß-Gehens und Radfahrens einen wichtigen Baustein in der Diabetesvorsorge darstellen. Denn aktive Mobilität, Unterwegssein mit Rad und zu Fuß im Alltag tragen zu unser aller Gesundheit bei.

Weitere Informationen zum Thema Diabetes finden Sie auf der Website der Österreichischen Diabetes Gesellschaft unter www.oedg.at

2 Kommentare

Heli Rüedi sagte am 15.12.2016, 11:26:
Danke für die sehr wertvollen und guten Tipps, bin froh, dass ich den Newsletter von wienzufuss lesen kann.
Antworten
Kathrin Ivancsits sagte am 16.12.2016, 08:10:
Vielen Dank für diese sehr nette Rückmeldung!
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *