Mehr Orientierung für FußgängerInnen in Döbling

Im 19. Bezirk wurde der Durchgang zwischen Heiligenstädter Straße 141 und Kindergartengasse mittels Hinweisschild gekennzeichnet. Damit gibt es in Wien bereits vier markierte öffentliche Durchgänge. In den nächsten Jahren sollen weitere folgen.
Petra Jens, FußgängerInnen-Beauftragte der Stadt Wien weiß: „Wissen macht schnell. Wer über öffentliche Durchgänge in seiner Umgebung Bescheid weiß, kommt rascher voran. Und hat beim Zu-Fuß-Gehen einen Vorteil gegenüber allen anderen Verkehrsteilnehmern.“

Im Vorjahr markierte die Stadt Wien erstmals drei Durchgänge. Die kleine, aber wirkungsvolle Maßnahme zur Förderung des Fußverkehrs kam gut an. Eine PassantInnen-Befragung ergab: Drei Viertel der Befragten wünschen sich, dass künftig mehr öffentliche Durchgänge in Wien für Zu-Fuß-Gehende sichtbarer gemacht werden. Kennzeichnung öffentlicher Durchgänge kommt gut an.

Der Bezirk Döbling kam diesem Wunsch der Bevölkerung nach und ließ einen ersten Durchgang in der Heiligenstädter Straße 141 markieren. Bezirksvorsteher Daniel Resch: „Das Fördern des Zu-Fuß-Gehens in Döbling ist mir ein ganz besonderes Anliegen. Es ist die umweltfreundlichste Art sich fortzubewegen und man sieht dabei all die schönen Ecken und Plätze im Bezirk. Die Markierung des öffentlichen Durchgangs ist ein Schritt in diese Richtung.“

Der Durchgang ist mit blauen Tafeln gekennzeichnet. Sie enthalten Hinweise zum Standort und machen auf die geltenden Regeln, wie etwa Öffnungszeiten aufmerksam.

Bezirksvorsteher Daniel Resch und Fußgängerinnen-Beauftragte Petra Jens beim markierten Durchgang Heiligenstädterstraße 141 in Döbling.

Bezirksvorsteher Daniel Resch und Fußgängerinnen-Beauftragte Petra Jens beim markierten Durchgang Heiligenstädter Straße 141 in Döbling. Foto: Mobilitätsagentur Wien/Christian Fürthner

Öffentliche Durchgänge in Wien
“Durchhäuser” sind eine Wiener Rarität, bis auf ein paar wenige prominente Durchgänge  – wie der Raimundhof – sind die Durchhäuser auch vielen Wienerinnen und Wienern nicht bekannt. Öffentliche Durchgänge erlauben es, Abkürzungen zu nehmen, die mit anderen Verkehrsmitteln nicht zugänglich sind. Die Durchgänge bzw. das Wissen um sie macht Wien noch fußgängerfreundlicher. In Wien gibt es etwa 700 öffentliche Durchgänge. Doch im öffentlichen Raum sind diese Durchgänge meist nicht zu erkennen. Ohne das spezielle Wissen über die lokalen Gegebenheiten werden sie nicht genutzt.

Die öffentlichen Durchgänge sind in der Wiener Fußwegekarte zu finden und auch in Routings wie ITS Vienna Region eingeflossen. Ziel ist es, das es auch auf der Straße direkt Hinweise auf die Durchgänge gibt. Mittlerweile wurden vier Durchgänge in vier Bezirken markiert. Weitere Standorte, z. B. im 3. und 7. Bezirk, könnten bald folgen.

Öffentlicher Durchgang in der Heiligenstädter Straße in Döbling. Er ist mit blauen Schildern markiert.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.