Erfrischt durch den Sommer

Die erste Hitzewelle 2021 hat Wien erreicht – nach einem endlos scheinenden Aprilwetter für viele eine Wohltat. Doch schon bald werden auch viele Abkühlung und Schatten suchen. Wir haben für Sie einen Überblick, wo Sie in Wien Spazieren und Erfrischen gut kombinieren können.

Zum Baden gehen

In Wien gibt es über 50 Bäder. Viele der Freibäder, Familienbäder und Kombibäder liegen auch so, dass sie sich mit einem Spaziergang oder einer kleinen Wanderung gut erreichen lassen. Wer mit Kindern unterwegs ist, kann zum Beispiel unserer Tour “Rollendes Wien” folgen und nach fünf Kilometern ins Familienbad im Augarten hüpfen. Die Bäderampel der Stadt Wien verrät jeweils die aktuelle Auslastung des Bades, damit rechtzeitig umgeplant und eine andere Tour gewählt werden kann.

Sonnenuntergang auf der Alten Donau

Abendstimmung an der Alten Donau (Foto: Petra Jens)

Wer flexibel sein will und noch am Weg entscheiden, ob es ein Freibad und eine frei zugängliche Badestelle zum Schwimmen werden soll, ist mit unserer Tour “Rund um die Badewanne Wiens” gut beraten. Die 12 Kilometer lange Tour bringt Spaziergängerinnen und -gänger einerseits vorbei am Angelibad, Strandbad Alte Donau und Gänsehäufel, andererseits aber auch am ArbeiterInnenstrand, an den Lagerwiesen Romawiese und Rehlacke und der Strombucht. Profis plantschen entlang der Route gleich an mehreren Stellen.

Erfrischung für müde Füße

Gebirgsbäche, in denen müde Füße blitzschnell erfrischt werden, gibt es in Wien nicht. Dennoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Füße kurz ins Wasser zu halten. Unsere Tour “Entlang des Liesingbachs” ist der ideale Wasserspaziergang. Auch entlang des Wienflusses Richtung Weidlingau lassen sich Spaziergang und Abkühlung gut verbinden.

Wasserspaziergang an der Liesing

Wasserspaziergang an der Liesing

Wer lieber in der Stadt unterwegs ist, findet Abkühlung für die Füße in den Becken im Museumsquartier oder am Karlsplatz. Außerdem gibt es in der Stadt immer mehr Bodenfontänen und Wasserspiele, die auch schnelle Abkühlung garantieren.

Bodenfontäne am Wallensteinplatz

Foto: Michele Falcetto

Einen Hauch von Nebel genießen

In Florenz und Verona drängen sich Touristinnen und Touristen an heißen Tagen beim Vorbeigehen gern nah an die Markisen von Gastgärten, um die darunter montierten Vernebelungsanlagen für ein paar Sekunden zu genießen. In Wien gibt es über 200 Sprül-Nebenduschen und Sommerspritzer auf Hydranten, die im öffentlichen Raum mit kühlendem Nebel für Erfrischung sorgen. Wo der nächst gelegene Erfrischungsort zu finden ist, verrät Ihnen die Cooles Wien-App.

Foto: PID/Christian Fürthner

Ebenfalls in der App sind die 1.100 Trinkbrunnen Wiens verzeichnet. Denn wer viel unterwegs ist, braucht besonders an heißen Tagen genügend Flüssigkeit – quasi als Erfrischung von innen.

Erfrischende Pause im Schatten

Mit frischem Wasser aus dem Hydranten, einem Sommerspritzer im Glas oder einem kühlen Blonden lässt es sich auch gut Pause machen und die innerliche Erfrischung genießen. Neben den Schanigärten der Lokale laden dazu die Wiener Parks sowie die Grätzloasen ein.

Adamsgarten in Wien-Landstraße (Foto: MA21/Christian_Fürthner)

Egal, wie und wo Sie sich erfrischen, wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer in Wien.

2 Kommentare

Gerhard sagte am 29.06.2021, 15:53:
Auch entlang des Wienflusses Richtung Weidling lassen sich Spaziergang und Abkühlung gut verbinden. Ich dachte immer Weidling liegt bei Klosterneuburg?
Antworten
Kathrin Ivancsits sagte am 30.06.2021, 08:01:
Ja, Weidling liegt bei Klosterneuburg.
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.