Abenteuer Zu Fuß zur Schule

Das  Projekt „Abenteuer zu Fuß zur Schule“ von Wien zu Fuß unterstützt Kinder, Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen dabei, den zu Fuß zurückgelegten Schulweg als wertvollen und aufregenden Erfahrungsraum wahrzunehmen. Die Lust am Zu-Fuß-Gehen wird geweckt und Kinder dazu ermutigt, ihre Bedürfnisse an den öffentlichen Raum zu formulieren. Im Rahmen eines Wettbewerbs werden Volksschulklassen und Hortgruppen aus ganz Wien dazu aufgerufen sich kreativ mit ihrem Schulweg auseinanderzusetzen.

Zu Fuß zur Schule Workshop

Abenteuer Schulweg

„Es dauerte sehr lange, bis wir nach Hause kamen. Lasse sagte, wir dürften nur auf die Steine treten, die am Wegrand lagen. Das war so ein Spiel. (…) Später kamen wir an einen Holzzaun. Wir kletterten hinauf und balancierten und konnten richtig darauf entlanggehen. Lasse sagte: »Wer hat eigentlich bestimmt, dass man nur auf dem Weg gehen darf?«“ Lebendig und lebensnah beschreib Astrid Lindgren im Kinderbuchklassiker „Wir Kinder aus Bullerbü“ die Erlebnisse ihrer kleinen Heldinnen und Helden auf dem Weg von der Schule nach Hause. Sie entdecken ihre Umgebung, tollen herum und entfalten ihre Kreativität in immer neuen Spielen.

Natürlich unterscheidet sich der Schulweg von Wiener Kindern heute in vielen Dingen von Schwedischen Kindern um die Jahrhundertwende. Eines gilt jedoch auch heute unumstritten: der Schulweg ist eine Abenteuer. Und gehen macht Spaß! Das der zu Fuß zurückgelegte Schulweg ein wertvoller und aufregender Erfahrungsraum ist vermittelt das  Projekt „Abenteuer zu Fuß zur Schule“ von Wien zu Fuß. FußgängerInnen-Beauftragte Petra Jens: „Wir wollen den Mädchen und Buben Lust aufs Zu-Fuß-Gehen machen und haben dafür ein Paket aus Workshop, Poster, Unterrichtsmaterialien und Wettbewerb geschnürt.“

50 Prozent der Volksschulkinder gehen in die Schule

Etwa 50 Prozent der Volksschulkinder in Wien gehen laut Schulweg Datenbank der AUVA Landesstelle Wien zu Fuß in die Schule. „Nur zu Fuß lernen Schülerinnen und Schüler mit den Besonderheiten des Straßenverkehrs selbstverantwortlich umzugehen“, so AUVA Landesdirektorin Mag. Friedericke Lackenbauer. Abgesehen vom sicheren Bewegen im öffentlichen Raum können Kinder auf ihrem Schulweg noch viel mehr lernen.

Zu Fuß zur Schule in den Unterricht integrieren

Was gibt es auf dem Schulweg zu entdecken? Wie riecht es? Blühen Blumen? Gibt es lustige oder auch unangenehme Situationen die sich auf dem Schulweg ereignet haben? All diese Fragen und noch mehr greifen die Module von „Abenteuer zu Fuß zur Schule“ auf. Ein Wimmelbild und 15 Unterrichtsvorschläge helfen dabei das Thema „Zu Fuß zur Schule“ in den Unterricht einzubauen.

Bei einem eigens entwickelten Workshop bringen PädagogInnen des Klimabündnis Österreich den Kindern u.a. den Zusammenhang zwischen Mobilitätsverhalten und Umweltschutz näher.

Wettbewerb „Zu Fuß zur Schule“

Höhepunkt der Aktion ist der Wettbewerb „Zu Fuß zur Schule“. Alle Volksschulklassen und Hortgruppen aus Wien können eigene Projekte zum Thema einreichen.

Die kreative Auseinandersetzung mit dem Schulweg soll bei den Kindern die Lust am Zu-Fuß-gehen wecken und sie darüber hinaus ermutigen, ihre Bedürfnisse am öffentlichen Raum zu formulieren. Eingereicht werden können die Projekte bis 30. April 2014. Die fünf besten Projekte werden von einer Fach-Jury ausgewählt und mit einer spannenden Grätzel-Tour belohnt.

„Wenn man lange Zeit Sommerferien gehabt hat, finde ich wenigstens, dass es richtig nett ist wieder in die Schule zu gehen,“ sagt Lisa aus Bullerbü. Zu Schule zu gehen kann jeden Tag nett sein!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.