Blog

Mehr Menschen setzen auf umweltfreundliche Mobilität

Der Trend in Wien ist erkennbar: Immer mehr Menschen setzen auf umweltfreundliche Mobilität. Um Klimaziele, auch hinsichtlich wachsender Bevölkerungszahlen, zu erreichen bedarf es einer weiteren Stärkung von Radfahren und Zu-Fuß-Gehen. Vor allem im Bereich des Gütertransports gibt es noch Aufholbedarf.

Autofasten 2016

Vierzig Tage keine Süßigkeiten, kein Alkohol oder Fleisch. Die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern nutzen viele um gesünder zu leben. Immer mehr Menschen lassen in der Fastenzeit auch bewusst das Auto stehen.

Gehst du noch oder flanierst du schon?

Seit zwanzig Jahren liegt der Anteil der zu Fuß zurück gelegten Wege zwischen 26 und 28 Prozent. Damit liegt er gleich auf mit dem Autoverkehr. Was aber sagt der sogenannte „Modal Split“ aus, der jährlich im Auftrag der Wiener Linien erhoben wird?

Modal Split 2015: Aktive Mobilität auf dem Vormarsch

Die Erhebung der Verkehrsmittelwahl für das Jahr 2015 zeigt: es wurde in Wien mehr zu Fuß gegangen und weniger mit Auto oder Motorrad gefahren. Das Jahr-des-Zu-Fuß-Gehens, die verkehrsberuhigte Mariahilferstraße und die umgestaltete Meidlinger Hauptstraße erweisen sich damit als erfolgreiche Maßnahmen.

Bewegung im Winter hält gesund!

Auch wenn es wie eine Binsenweisheit klingen mag – regelmäßige Bewegung an der frischen Luft ist gesund. Zusätzlich hält die Bewegung fit, stärkt Muskeln, Knochen und das Herz-Kreislaufsystem und wir haben mehr Energie.

Sind Kinder in Wien selbstständig und ohne Begleitung Erwachsener zu Fuß unterwegs?

Die Soziologin Sonja Gruber hat sich und Kindern im Rahmen des Forschungsprojektes „schrittWeise“ diese Frage gestellt. Ein Ergebnis: Die Kinder finden Zu-Fuß-Gehen cool! Spannend ist auch, dass die befragten Kinder insgesamt ein sehr hohes Bewusstsein dafür haben, dass zu Fuß gehen gesund ist.

Jahr des Zu-Fuß-Gehens: Von den Wienerinnen und Wienern positiv aufgenommen

12.000 App-Downloads, 80.000 verteilte Fußwegekarten und 200.000 persönliche Kontakte bei Veranstaltungen sind nur einige Erfolge des Jahr des Zu-Fuß-Gehens. Die Evaluierung zeigt, dass die Kampagne von der Wiener Bevölkerung überwiegend positiv aufgenommen wurde.

Mit Kindern ihr Grätzl entdecken

Die Sieger des Wettbewerbs Zu Fuß zur Schule wurden mit einer ganz besonderen Grätzl-Entdeckungstour belohnt. Hannes Gröblacher hat die Tour entwickelt und mit den Kindern stundenlang ihre Grätzl erkundet. Hier erklärt er, was es mit der Entdeckungstour auf sich hat.

Klimawandel: Aktive Mobilität schützt das Klima

Am 12. Dezember haben sich in Paris 195 Staaten, darunter Österreich, zu weitreichenden Maßnahmen gegen die Erderwärmung bekannt. Auch Wien hat seine Ziele zum Klimaschutz in der Smart-City-Strategie sehr konkret formuliert: Reduktion der Emissionen, u. a. durch Förderung von Radfahren und Zu-Fuß-Gehen. Die Zielsetzungen der Strategie werden durch das internationale Abkommen gestärkt.

Komm, wir gehen Zeit sparen

Für kurze Strecken im Stadtgebiet ist Zu-Fuß-Gehen oft das schnellste Fortbewegungsmittel. Denn so kommt man ohne Parkplatzsuche oder Stau entspannt ins Büro, nach Hause oder zum nächsten Termin.